Wenige Fastentage kann die Wirksamkeit einer Strahlen- oder Chemotherapie steigern

Titel der Studie: Fasting Enhances the Response of Glioma to Chemo- and Radiotherapy
Fernando Safdie, Sebastian Brandhorst, Min Wei, Weijun Wang, Changhan Lee, Saewon Hwang, Peter S. Conti, Thomas C. Chen, ValAlle Beiträgeter D. Longo
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0044603

Die University of Southern California, USC Keck School of Medicine und Universität Duisburg-Essen konnten mittels einer Studie belegen, dass Fasten die Wirksamkeit einer Strahlen- und Chemotherapie verbessert. Dazu wurden gliomische Zellen von Mäusen (GL26), Ratten (C6) und Menschen (U251, LN229 und A172) in vitro mit Temozolomid behandelt und vor der Strahlen- oder Chemotherapie 48 Stunden lang ausgehungert. Von Interesse für die Forscher waren der Einfluss des Fastens auf die Tumorprogression und das Überleben der Zellen. Die Daten bewiesen, dass die Gliome von Mäusen, Ratten und Menschen gleichermaßen durch das Fasten sensibilisiert auf die Behandlung reagierten. Den Grund hierfür vermuteten die Forscher in der durch das 48-stündige Fasten hervorgerufenen signifikanten Reduktion des Blutglucose-Wertes und des Wachstumsfaktors 1 (IGF 1). Da die erreichte Sensibilität auch zu einer erhöhten Überlebensrate der Zellen führte, könnte Fasten zur Wirksamkeit der Strahlen- und Chemotherapie beitragen.

Safdie F, Brandhorst S, Wei M, Wang W, Lee C, Hwang S, Conti PS, Chen TC, Longo VD. Fasting enhances the response of glioma to chemo- and radiotherapy. PLoS One. 2012;7(9):e44603. doi: 10.1371/journal.pone.0044603. Epub 2012 Sep 11. PMID: 22984531; PMCID: PMC3439413.