Weiterbildung

Weiterbildungen stationäre und ambulante Fastentherapie & Diplome


Diplom „FASTEN UND ERNÄHRUNG“ 
Diplom „FASTENARZT/FASTENÄRZTIN“
Ein Angebot der „Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung“

Aktualisiert am 26.2.2010


Mit dem folgenden Weiterbildungsangebot möchte die
„Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung“ Ärztinnen und Ärzten die
Möglichkeit geben, sich kompetentes Wissen und praktische Erfahrungen
anzueignen, um PatientInnen im präventiven, therapeutischen und
rehabilitativen Bereich auch mit den Möglichkeiten von Fasten und Ernährung
helfen zu können.


Die Weiterbildung zum Diplom „Fasten und Ernährung“ beinhaltet folgende vier Bausteine:

1. Theorie des Fastens
1.1. Für Arzt/Innen mit der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren der Ärztekammern sollte idealerweise die Theorie des Fastens und auch die Theorie der Ernährung (siehe 2.) im Rahmen der Weiterbildung vermittelt sein, so dass mit der Weiterbildungsbezeichnung Naturheilverfahren die Bausteine 1 und 2 erfüllt wären.

 

1.2. Weiterbildungswochen in Überlingen
Unter der Federführung von Herrn Dr. G. Hölz an der Kurparkklinik, Gällerstr. 10, 88662 Überlingen findet in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren ZÄN zweimal im Jahr jeweils vor den Weiterbildungskongressen des ZÄN im Frühjahr und im Herbst eine Weiterbildungswoche Naturheilverfahren statt, die kombiniert wird mit einer Heilfastenselbsterfahrung. Im Rahmen dieser Weiterbildungswoche werden auch die theoretischen Grundlagen von Heilfasten und Ernährung vermittelt. Der Besuch einer dieser beiden Weiterbildungswochen, speziell der Nr. II wird dringend empfohlen.
Information und Anmeldung über ZÄN, Am Promenadenplatz 1, 72250 Freudenstadt
Tel.: 07441-91858-0, Fax: 07441-91858-22, eMail: ZAEN-Freudenstadt(at)t-online.de
1.3. Seminar „Theorie Fasten“ über 2 Tage
Innformation und Anmeldung bei der UGB-Akademie (Verband für
unabhängige Gesundheitsberatung), Sandusweg 3, 35435 Wettenberg,
Tel.: 0641-80896-0, Fax: 0641-80896-50, eMail: info(at)ugb.de .
„Grundseminar Fasten“ von der Deutschen Fastenakademie (dfa), siehe 2.3.
.

2. Theorie der Ernährung

2.1. Hier gilt, dass oben in 1.1 und 1.2 gesagte analog.
2.2. Seminar „Vollwerternährung für Mediziner“ von der UGB Akademie
Kontakt und Anmeldung siehe 1.3.
.
3. Praktische Fastenselbsterfahrung
Es sollten mind. 2 Fasten-Selbsterfahrungen erlebt werden unter qualifizierter Leitung und eine davon über mind. 10 Tage.
3.1. Eine 1-wöchige Fastenselbsterfahrung für Ärzte kann in Überlingen erlebt werden im Rahmen der Weiterbildungswoche (siehe 1.2.), die Teilnahme an den Weiterbildungsvorträgen ist dafür nicht obligat. Die Anmeldung läuft in dem Fall dann nicht über den ZÄN, sondern über die Kurparkklinik, Gällerstr. 10 in 88662 Überlingen, Telefon Frau Biegert 07551-806156 Email: aerzte.sekretariat(at)kurpark-klinik.de
3.2. Fastenangebote der Deutschen Fastenakademie e.V. im Rahmen der Ausbildung zum Fastenleiter.
Information und Anmeldung über Deutsche Fastenakademie e.V., E-Mail: buero(at)fastenakademie.de, www.fastenakademie.de

3.3. Fastenangebote im Lassalle-Haus Bad Schönbrunn in der Schweiz, CH-6313 Edlibach, Tel. 0041-41-7571414, email info(at)lassalle-haus.at, www.lassalle-haus.org.

.

4. Hospitation an einer Heilfastenklinik

Die in der Anlage aufgeführten Heilfastenkliniken bieten die Möglichkeit zur klinischen Hospitation im Rahmen dieser Weiterbildung. Sie haben größtenteils auch Weiterbildungsermächtigung im Rahmen der Zusatzbezeichnung „Naturheilverfahren“. Die Dauer der klinischen Hospitation sollte insgesamt mindestens 4 Wochen betragen (evtl. in zwei Abschnitten). Es kann in dem Rahmen auch die Fastenselbsterfahrung nach 3.2 gemacht werden. Im Rahmen dieser klinischen Hospitation sollte auch das notwendige Literaturstudium erfolgen (Literaturliste siehe Anlage). Diese klinische Hospitation sollte in der Regel erst nach Absolvieren der Bausteine 1 und 2 erfolgen.

Nach Absolvieren dieser vier Bausteine – also am Ende der klinischen Hospitation – findet ein Prüfungsgespräch statt. Nach dessen positivem Ausgang erhält die/der KollegIn das Ärztliche Diplom Fasten und Ernährung und wird in eine entsprechende Adressenliste aufgenommen, die wir dann auch nachfragenden PatientInnen oder anderem nichtmedizinischen therapeutischen Personal zur Verfügung stellen. Das Diplom entspricht einer Basisqualifikation, um a m b u l a n t in den Bereichen der Prävention, Rehabilitation und Nachsorge Ernährungs- und Fastentherapie – auch in Kursform – anbieten zu können. Dabei wird in der Regel eine Zusammenarbeit mit FastenleiterInnen (dfa Deutsche Fastenakademie oder UGB), ErnährungsberaterInnen, BewegungstherapeutInnen und eventuell PsychotherapeutInnen erfolgen.

Die Verleihung des Diploms ist verbunden mit einer Mitgliedschaft in der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung. Durch unsere zweimal jährlich stattfindenden Fortbildungstagungen und den alle zwei Jahre stattfindenden großen Fastenärztetagugen (ehemals „Überlinger Stoffwechseltagungen“) sollten sich die FastenärztInnen weiterbilden, um in ständigem Austausch miteinander zu stehen und dabei auch die Zusammenarbeit mit anderen Fastenschulen (z.B. F. X. Mayr) zu pflegen.

Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen das Sekretariat der Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung gern zur Verfügung:
Wilhelm-Beck-Str. 27, 88662 Überlingen, Tel.: 07551-807825, Fax: 07551-807827 , eMail: info(at)aerztegesellschaft-heilfasten.de, Internet: www.aerztegesellschaft-heilfasten.de in der Zeit von 08.00 – 16.00 Uhr

.

Wichtige Information zum Diplom „FASTENARZT/FASTENÄRZTIN“
Für das „Diplom Fastenarzt/Fastenärztin“ wird eine mindestens einjährige Mitarbeit in einer der anerkannten Heilfastenkliniken gefordert, mehrfache Fastenselbsterfahrung sowie die Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren.


Ambulante Fastentherapie in der Praxis

Für niedergelassene Ärzte finden in Freudenstadt regelmäßig Seminare über ambulantes Fasten statt im Rahmen der Tagungen des Zentralverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren (ZAEN).

Mit Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich, Rottweil.

Im ambulanten Bereich wird das Angebot ärztlich geleiteter Fastengruppen oder auch Einzelfastenführung von den Patienten gerne angenommen.

Viele der Erkrankungen im ärztlichen Alltag sind Ernährungs- und Lebensstil-abhängig.

Durch eine Fastenwoche lässt sich oft rasch eine Änderung des Allgemeinbefindens und Beschwerdelinderung erzielen. Auch Medikamente können reduziert werden. Dies fördert bei den Patienten die Motivation, weitere Lebensstil-modifizierende Veränderungen in Angriff zu nehmen.

Geeignet für Fastentherapien sind Patienten mit Diabetes mellitus, Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht, Infektneigung, Migräne, Arthrosen, Heuschnupfen, Magen-Darmstörungen und Vieles mehr. Auch rein präventives Fasten wird häufig nachgefragt.

Die Organisation kann an die nichtärztlichen Praxismitarbeiterinnen delegiert werden. Bei der Durchführung bietet sich Unterstützung durch Fastenleiter/innen an, welche von verschiedenen Gesellschaften fachlich gut ausgebildet werden, wie Deutsche Fastenakademie,  UGB etc.

Die Abrechnung entsprechender Kurse oder individueller Betreuung orientiert sich an hierfür vorhandenen Ziffern für Gruppen- und ausführliche Einzelberatung in der GOÄ und erfolgt teilweise auch analog entsprechender Ziffern. Im GKV-Bereich erstatten einige Krankenkassen einen Teil der Kosten als Präventionsleistung (§§20, 43 SGBV).

Im Rahmen der ZAEN-Tagungen in Freudenstadt werden 1-2x jährlich halbtägige Seminare angeboten mit ausführlichen Informationen zu Indikationen und Kontraindikationen, Labor, Medikamentenänderung etc. Dazu gibt es auch Anleitungen zur Organisation, Durchführung und Abrechnung entsprechender Fastenangebote in der ambulanten Praxis einschließlich schriftlichem Schulungsmaterial für Ärzte und Patienten/Teilnehmer.

Zur Person:

Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich, Ärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Ernährungsmedizin, Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin BDEM,  2. Vorsitzende der ÄGHE

Niedergelassen in Rottweil, seit über 20 Jahren Durchführung ambulanter Fastenkurse mehrfach jährlich bzw. Einzelfastenführung ganzjährig